Colostrum and its alternatives

Im Gegensatz zu einem menschlichen Baby wird ein Ziegenkind ohne Antikörper geboren; es erhält während der Schwangerschaft keine Antikörper von seiner Mutter. Daher sollte ein Ziegenkind innerhalb von 6 Stunden nach der Geburt mit Kolostrum versorgt werden. Die Antikörper in diesem Kolostrum sorgen für eine "passive" Immunisierung. Nach etwa zwei Wochen beginnt das Zicklein, seine eigenen Antikörper zu bilden, auch bezeichnet als "aktiver" Immunisierungsprozess.

Das Kolostrum, das das Ziegenkind erhält, stammt in der Regel von seiner Mutter. Die in diesem Kolostrum enthaltenen Antikörper helfen, das Zicklein gegen Krankheiten zu schützen, die in der unmittelbaren Umgebung der Mutter auftreten. Durch die Verabreichung des Kolostrums der Mutter ist die Wahrscheinlichkeit gegeben, dass sich Krankheiten wie Paratuberkulose und CAE auf das neugeborene Tier übertragen. Darüber hinaus besteht das Risiko einer Kontamination mit Paratuberkulose und CL aus anderen Umweltquellen wie Stroh, Mist und anderen Tieren.

Da ein neugeborenes bis zwei Wochen altes Zicklein praktisch keine Antikörper hat, ist es sehr empfänglich für die oben erwähnten Krankheiten und eine Exposition kann zu Krankheiten und Mortalität führen. Um dies zu vermeiden, bringt man die Zicklein in der Regel unmittelbar nach der Geburt in einen separaten Bereich, wo man sie entweder mit behandeltem Kolostrum in der Flasche oder über einen Schlauch füttert.

Welches Kolostrum ist das Beste?

Das Kolostrum der Mutter
Kolostrum ist in verschiedenen Formen erhältlich, das offensichtlichste davon ist das Kolostrum des Muttertieres. Obwohl dieser Typ seine Nachteile hat, ist er immer die beste Wahl. Dies ist jedoch nur dann der Fall, wenn ein Betrieb frei von Paratuberkulose, CAE und CL ist. Auch Viehzüchter ohne diese Krankheiten können die Weitergabe dieser Krankheiten erleben; es besteht immer die Gefahr einer Kontamination, was erhebliche Folgen für Ziegenkinder haben kann. Neben dem Risiko der Übertragung von Krankheiten wird die Kolostrumqualität (ausgedrückt in Gramm Antikörper pro Liter) nie festgelegt.

Kuhkolostrum
Wenn kein Mutterkolostrum zur Verfügung steht, wird oft Kuhkolostrum verwendet. Kuhkolostrum aus dem ersten Melken, direkt von einem Milchviehhalter bezogen, variiert oft erheblich in der Qualität. Heifer Kolostrum hat vor allem einen viel zu niedrigen Antikörpergehalt. Darüber hinaus kann unbehandeltes Kuhkolostrum Keime enthalten, die beim Zicklein zu gesundheitlichen Problemen führen können.

Kolostrumpulver
Die beste Alternative zum Mutterkolostrum ist CapraCol, ein getrocknetes Kuhmilchkolostrum aus dem ersten Melken, dem ein Präbiotikum untergemischt wurde. Dieses Kolostrum ist standardisiert und enthält einen festen Gehalt an Antikörpern, die nach dem Mischen mit auf ca. 40°C erhitztem Wasser kurz vor der Ankunft im Verdauungssystem des Zickleins reaktivieren. CapraCol ist zudem völlig keimfrei und einfach zu handhaben.

CapraCol enthält ein zusätzliches Präbiotikum. Dieses Präbiotikum versorgt gesunde Bakterien im Darm mit Nährstoffen. Neben einem Kolostrumfutter, das einen hohen Anteil an Antikörpern enthält, erhält das Ziegenkind auch einen Wirkstoff, der die gesunde Darmentwicklung fördert.

CapraCol enthält alle Inhaltsstoffe, die in hochwertigem Kolostrum immer vorhanden sein sollten. Neben einer hohen Menge und einem breiten Spektrum an verschiedenen Antikörpern enthält CapraCol auch antibakterielle Inhaltsstoffe. Diese verhalten sich wie ein natürliches Antibiotikum und greifen schädliche Bakterien und Viren an. CapraCol enthält einen ausgewogenen Gehalt an Aminosäuren, Vitaminen und Mineralien, die Ziegenkinder vom ersten Lebenstag an benötigen, um ihr Leben lang gesund zu bleiben.